In den vergangenen Wochen habe ich ganz viele italienische Momente erleben dürfen. Italienische Momente? Was das genau ist, das habe auch ich neugierig nachgefragt, als mir Tanja Reißenweber @derordnungscoach in unserem Interview erzählte, dass es diese italienischen Momente seien, die zu ihrem persönlichen Glück beitragen.

Wir haben uns für dieses Gespräch im Coburger Café „das Johann“ getroffen und Tanja erzählte mir mit ihrer ganz besonderen fröhlichen Ausstrahlung davon, dass sie gerne irgendwo alleine in ein Café ginge und dort einen Espresso im Stehen trinken würde. „Das sind drei Minuten Me-Time, die mich glücklich machen“ sagt sie. Vielleicht dann noch ein paar Sätze mit einem anderen Gast wechseln, hier und da ein Lächeln schenken, das seien für sie die kleinen und besonderen Minuten des Lebens, ihre besagten italienischen Momente.

Ich musste sehr schmunzeln, denn explizit dieses Lebensgefühl – den Espresso im Stehen am Tresen –  bietet das Café Johann an, in dem wir gerade saßen. „Italienische Momente kannst du überall genießen“, sagt Tanja lachend, „hier und jetzt, in Italien sowieso und überall dort, wo es ein paar Minuten gibt, die dich ganz achtsam und dankbar sein lassen“.  Tanja lebt in der Nähe von München und hat ihre Wurzeln im Coburger Land, für unser Interview ist sie in ihre Heimat Coburg gekommen. Das ausführliche Portrait über sie dürft ihr demnächst bei uns im Magazin lesen. 

Auch das kann ein italienischer Moment sein: Mit einer Interviewpartnerin (im Foto rechts Tanja Reißenweber), die man das erste Mal live trifft, eine witzige Zeit erleben – das verbindet und macht glücklich.

Foto: Lea Raab

Das Treffen mit Tanja hat noch lange in mir nachgeklungen, vor allem die Bezeichnung des italienischen Moments – und genau diesen sollte ich wenig später in meinem Toskana-Urlaub viele Male erleben dürfen.

Ich habe mich deswegen in meinem aktuellen „What´s up?“ dazu entschieden, euch eine Auswahl solcher Momente vorzustellen. Die meisten dieser „italienischen Momente“ habe ich tatsächlich in Italien erleben dürfen – wieder zu Hause angekommen, bemühe ich mich, auch hier immer wieder solche schönen Situationen  zu verinnerlichen.

 

Hier eine Auswahl meiner vergangenen Highlights – mit Nachahm-Charakter 😊  

         Den Sonnenaufgang betrachten. Okay, nicht immer haben wir eine solche Gelegenheit mit traumhafter Aussicht – aber hey, einen Café können wir auch daheim am offenen Fenster, auf dem Balkon oder im Garten genießen – zu jeder Tageszeit. Und einfach fünf Minuten mal nichts zu tun – außer ganz bei sich sein – und zufrieden. 

Sonnenaufgang in Montenero d´Orcia (Toskana).

      In der Natur baden. Kennt ihr schon die heißen Quellen in Saturnia in der Toskana? Ich persönlich war ganz begeistert, weil ich noch nie in einer natürlichen warmen Quelle in der Natur gebadet habe. Solltet ihr da mal irgendwann in der Nähe sein – unbedingt anhalten und das schwefelhaltige gesunde Wasserbad genießen.

Das kleine Örtchen Saturnia liegt etwa 100 km südlich von Florenz entfernt in der toskanischen Maremma. Die natürliche Therme Saturnia ist eine der ältesten Thermen der Toscana. Der Name Saturnia stammt vom römischen Gott Saturn, der der Legende nach die Stadt gegründet haben soll. Die Cascate del Mulino sind Wasserfälle, die Wasser aus den Saturnia Quellen in natürliche Thermalfelder fließen lassen. Das über Felsen fließende Wasser bietet einen einzigartigen beeindruckenden Anblick. Die Thermalfelder sind das gesamte Jahr über für Besucher kostenlos und rund um die Uhr zugänglich. Das Wasser beträgt konstant eine Temperatur von 37,5 °C, so dass das gerade im Winter ein wohliges Erlebnis sein kann. Vielleicht auch, weil da sicherlich nicht so viele Menschen dort sind wie zu wärmeren Jahreszeiten.

Outdoor-Wellness für Geist, Seele und Körper in Saturnia. 

      Im Straßentrubel von Rom ein Maritozzo genießen. Rom ist immer eine Reise wert – und ein mit süßer Sahne gefülltes besonderes Hefebrötchen eine energiereiche wohltuende Stärkung zwischendurch. Und so ein „Dolce vita-Gefühl“ funktioniert übrigens auch ganz gut zu Hause…ich hab´s ausprobiert 😊

Sieht aus wie ein Laugenbrötchen – doch das Helle in der Mitte ist die köstliche Sahnefüllung des Maritozzos, dem süßen Klassiker aus der italienischen Hauptstadt.

       Über die Schönheit der Natur staunen. Einfach mal stehen bleiben und kurz bewusst durchatmen. Mit allen Sinnen den Moment genießen, schauen, riechen, lauschen. Und dafür müssen wir nicht zwingend nach Italien reisen 😉.

Ein Foto wie gemalt: Die Abtei Sant´Antimo in einem Ortsteil von Montalcino ist ein magischer Ort, der bei einer Reise durch die südliche Toskana unbedingt besucht werden sollte.

Den Zusammenhalt und Spirit der schoen.frau-Community spüren. Wieder zu Hause angekommen, habe ich am vergangenen Sonntag den Coburger Designtagen noch einen Besuch auf dem Gelände der Kulturfabrik in Cortendorf abgestattet. Und es war wunderbar, dort tollen Menschen zu begegnen! Besonders schön war es, Frauen aus unserer Community zu treffen! Diese einzigartigen Momente – auch irgendwie italienisch – habe ich gleich fotografisch festhalten lassen.

Wie schön, dass ich euch getroffen habe! Sandra Rauh (@abrechnungsfuchs) und ihre Schwester Maya (@mayashouseofclay). Von Sandra und ihrer beruflichen Erfolgsstory gibt es übrigens auch ein spannendes Interview bei uns im Magazin.

Glücksmomente in besonderen Lädchen erleben. Während der Designtage hatte der Concept Store @pi.pa.pappe (in Coburg in der Heiligkreuzstraße zu finden sowie auch online) einen temporären Pop-up-Store aufbauen dürfen. Nadine und ihr Mann Fabian waren richtig happy über den großen Besucherandrang und das rege Interesse an ihrer Businessgeschichte. Und ich war natürlich total glücklich, weil ich mir dort einen wunderschönen Einkaufsbeutel gekauft habe.

Ach ja, über Nadine könnt ihr bei uns im Magazin übrigens auch was Tolles lesen, denn gemeinsam mit ihrer Freundin Corinna hat sie noch ein anderes Business am Start…Potz Blitz kann ich da nur sagen 😊

Shoppen macht glücklich – bei Fabian und Nadine ganz besonders.

Tschüss, Ihr Lieben oder ciao a tutti! Ich wünsche euch eine tolle Zeit mit vielen italienischen Momenten!

2 Antworten

  1. La vita é Bella

    Die schönen Momente im Leben zu erkennen – das macht das Leben einzigartig.
    Italien verbinden wir mit Leichtigkeit, Lebensfreude, Sonne und Genuss. Diese Momente haben wir alle. Wir müssen sie nur schätzen.
    Denn dann haben wir unser Dolce Vita.
    Wie immer wieder super geschrieben.
    Danke!
    Bin schon neugierig auf weitere Beiträge.
    Lg Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert